so da bin ich endlich wieder, ach schön genieße die letzten tage semesterferien... und mit jedem hab ich irgendwie immer weniger lust auf die kommende hetzerei... mit skripten wird bereits rumgeschachert dass einem ganz übel wird. naja egal das wird schon. im bett liegt ein angeschlagener schatz, bin um neun rum mit ihm eingeschlafen und kurz nach halb eins wieder hellwach aus dem bett gestürzt. nicht dass mich irgendwas umtreibt... nee alles im lot auch wenn er's grad wohl nicht wirklich glauben mag. vor ostern zogen wolken auf - aber nur die im eigenen kopf. hatte ich in ein paar tagen wieder im griff. war halt doch alles ein bissl viel die letzten wochen... und kaum gibt es dann tatsächlich mal ein paar tage zeit zum auszuspannen schlägt die irrwitzige unruhe auf. innen am hetzen und nach außen fast schon phlegmatisch... ja wie meistens halt. solange ich das rechtzeitig mitkriege... wird kein wirkliches problem draus. ich kann ihm nachfühlen wie es ihm ergeht. es gibt nichts mehr zu lesen von mir. außer dem hier. hier ist ein guter ort zu schreiben... ist ein wunderbares gefühl. und gibt auch mir die sicherheit und den beweis, dass ich tatsächlich nichts anders mehr brauche... ja auch ich kann mir manchmal nicht so ganz glauben. zu verrückt ist das vergangene einfach gewesen. überlege dann ganz so wie er die letzen tage gesagt hat: kriecht mir denn was das bein hoch... ja, nein, vielleicht. die fragen hab ich mir oft gestellt die letzten tage... endlich mal wieder zeit gehabt. und das was tatsächlich gekrochen kam hab ich ihm sagen können. ach ... er meinte heut: ... und du flunkerst auch nicht? du hast das doch sooo oft getan! tat weh... und seine angst kann ich sehr wohl verstehen und mitunter muss ich doch insgeheim lachen weil ich in der tat für mich selber wie nach alter manier checke was nochmal die wahrheit und was die (not)lüge nun ist. is nich mehr - das überrascht mir selbst viel zu oft. und im gleichen atemzug spür ich die erleichterung echt nur die eine wahre variante zu haben. kein taktieren, kein aufpassen, kein umschiffen. mein leben ist... leicht geworden peter hat zu ostern versucht mich zu erreichen... ich wollt da noch nicht mit ihm reden obwohl es in dem sinne nix zu verbergen gab. heut abend haben wir uns sms geschrieben - hab ihm das letzte fitzelchen von micha und mir erzählt und damit meine allerletze leiche aus dem keller geschmissen. er freut sich für mich, für uns. ich glaube es ihm wirklich und es tut so gut endlich einen restlos reinen tisch zu haben. leben... ich komme

1 Kommentar 28.3.08 01:08, kommentieren

mein blog verwaist... noch immer uni hardcore... hätt ich nur eine woche mehr zeit... nee is nich. wird wieder knapp ohne ende und die lücken klaffen. damit kann ich echt gar nicht. aber ich beschwer mich auf hohem niveau. kann ja mal einen blick zurückwerfen *grusel*.... würd so gern schreiben! über die letzten zwei wochen... so irre viel is passiert und so wenig zeit zum hinsetzen, zwei, drei, vier stunden lang ohne irgendwas im nacken um alles nochmal tag für tag sich durch den kopf gehen lassen, jedes kleine und große herzklopfen nochmal zu erleben... hört sich an als würds mir schlecht gehn.... nee ganz im gegenteil! bin nur müde und vom 'ich krieg das in drei tagen nich ins hirn rein' angenervt... und krank is er. da hilft kein griesbrei, keine tablette, nichts. umgehauen hats ihn in minuten. und dann noch handgranaten aus disneyworld. ich weiß nicht woher er die kraft nimmt... und nicht erst seit den letzten monaten. ein mensch wie er... an ihrer seite. geschluckt hat sie ihn... und vielleicht nich mal nen geschmack auf der zunge wahrgenommen. da werd ich immer aus der haut fahren, ehrlich pur und ungeschminkt.

1.3.08 00:30, kommentieren

huhu tja das propernen... zuversicht und pessimismus wechseln sich ständig ab. momentan: ich will da auf keinen fall hin! und wie is die stimmung in babsihausen? das klang alles nicht so gut vorhin... und jetzt auch noch finanzamt bis 2001... die scheinen echt nix weiter zu tun zu haben. und ja... den bissigen spruch über sie konnt ich wirklich nicht zurückhalten... sie war ja am telefon vor ein paar tagen unglaublich böse. immer nur drohen, beleidigen und befehlen... ich kenn sie irgendwie nur so. aber egal. will wissen wie es dir geht... wie kommst du da klar mit deinen ganzen frauen. gibt es fragen bei drei von ihnen? und du fehlst... sehr, sehr, sehr. bin hier am routieren und sehne mich nach deiner ruhe und gelasseheit... darauf dass auch im dunkeln für dich die sonne scheinen kann und... noch nach ganz anderen sachen *seufz* kommt mir wochen vor dass wir uns nicht gesehen haben. vorhin mit dem väterchen telefoniert... ich sag dir alte kamellen kommen wieder hoch! muss ich dir erzählen und wünschte du hättest das gespräch mitgehört...

19.2.08 20:11, kommentieren

mittag rum hat sie angerufen und auf den ab gesprochen. als würde sie mit dem küchenmesser neben mir stehen und ich ... erstmal die tür abgeschlossen. hab bammel und fühl mich feige. die tür abschließen. welch heldentat. ich ahne nicht... ich weiß wie es ihr geht. und wenn ich noch so viel an ihr nicht verstehe - sie tut mir sehr leid. wirklich. es klingt abgedroschen, belächelnd, nach 'ach sie wird drüber hinwegkommen, wird lernen ohne ihn klarzukommen' nee... ganz und gar nich. sie liebt ihn - auf ihre art und geht durch die hölle. nachdem sie vor einer woche das glück in den händen hielt. nee... alles pustekuchen, alles fast wie nur geträumt, wie ein feuer das nochmal kurz aufflackert bevor es verlischt. wie ein schlag in ihr gesicht, jede einzelne sms. mein gott... ich darf nicht dran denken.

16.2.08 15:17, kommentieren

hossa... nee was soll ich schreiben... ich bin ein klein wenig... gebügelt. und wie entsetzlich langsam meine hirnwindungen arbeiten. wahrscheinlich wach ich heut nacht schweißgebadet auf und denk: 'oh mein gott, das ja auch noch... und da, na klar, oh mann... natürlich... ganz vergessen, stimmt' *seufz* ... aber kein einiges geschütz rollt auf, gar nichts. und auch wenn ich wirklich lachen kann, oh mann ja und wie ... das war ne todesspirale. 'wir sind uns ähnlicher als du denkst' ja auch das statement kapier ich jetzt endlich. was bin ich schwer von begriff... gott sei dank hatte ich als königin kein heer zu leiten... hätt alle mann ja schon an der nächsten ecke verloren.

13.2.08 22:42, kommentieren

ein so normaler morgen, bin ich zu leichtfertig? die miez gekrault, gefüttert, auf den balkon gelassen. amseln streiten sich auf der ecke um jede menge mandeln. es sind so viele da aber es geht ja mal wieder ums prinzip. die miez... mag nicht lang draußen bleiben, lieber im warmen am türspalt warten. ihm geschrieben, heute ohne panik... ich glaube an uns und vertraue uns beiden. warum dann diese panik... denke an den sonntag an dem ich ihn angerufen hab. da haben wir uns etwas gesagt... eingeschlossen hab ich das in meinem herzen, für immer und ewig. ja das will ich so sehr.

13.2.08 08:56, kommentieren

... wenn ich mir überleg... ich hätt nur einmal nicht die verdammte zugbrücke hochgezogen, so voller stolz und selbstgerechtheit... so vieles hätt ich abwenden können. hätt ich nur mein herz sprechen lassen... aber die monster hatten mich schon am wickel, unsere freundschaft is über jahre gewachsen in so vielen sitzungen in der festung. gelage mit ihnen gefeiert, mitunter tagelang ein rauschendes fest. ich war die unangefochtene königin über mein anwesen. und draußen lauerte die vermeintliche gefahr. konnte mir da drin nichts anhaben, hab im kämmerlein die kanonenkugeln gegossen. mein gott... das darf nich wahr sein. ich hab nur zur hälfte gelebt. wehe wenn mir jemand zu nahe kam, mir 'böses' wollte. ruck zuck hoch mit der brücke und die hungrigen krokodile in den graben gesetzt. und so schnell das ging... darüber hab ich gar nich mehr nachgedacht, passierte automatisch. ich fürchte mir glaubt kein mensch dass das alles vergangenheit sein soll... so von jetzt auf nachher. was gewachsen is über so lange zeit... oh doch. es ist vergangenheit. alles. ein befreiungsschlag wie er heftiger nicht sein konnte... keine abrissbirne die noch rangekarrt werden muss. nee da is nix mehr. unglaublich. ich hab mein zuhause gefunden... aus dem ich niemals in burgen fliehen muss. darf da leben mit haut und haar. im guten wie im schlechten. das leben is nich immer bunt... kein grund zu fliehen. bleiben heißt die lösung und dran wachsen.

12.2.08 21:03, kommentieren